Island erleben in 10 Tagen – Reisebericht – Teil 1

Für Naturfreunde ist Island ein beliebtes Reiseziel, vorausgesetzt man hat die passende Kleidung. Im Sommer herrschen dort nämlich nur magere 15 Grad. Für Fotografen dennoch ein Paradies mit einer großen Anzahl an Motiven und Erlebnissen.

Vorbereitung für die Reise

Wer Island bereisen möchte, sollte sich vorher gut informieren und ein paar Sachen beachten:

  • Island ist kein Ort um am Strand zu liegen, selbst wenn mal die Sonne scheint
  • Island ist auch keine Partyinsel wie Mallorca & Co.
  • Island ist eines auf jeden Fall: kalt

Überlegen Sie sich vorher ob Sie gemütlich von Hotel zu Hotel reisen oder stattdessen lieber campen. Beides haben Vor- und Nachteile, das muss letzendlich jeder für sich entscheiden. Ein Fotograf hat dazu die Qual der Wahl bei der Ausrüstung, die er mitnehmen möchte. Meine Empfehlung daher: ein gutes Allround Objektiv reicht vollkommen aus. Ich setzte dabei leider auf das falsche Pferd (Kritik auf hohem Niveau) und war mit meiner Wahl nicht 100% zufrieden. Dabei ging es um das Nikkor 24-120 mm f3,5 – 5,6 Objektiv mit eingebautem Bildstabilisator (VR) an der Nikon D700 (FX) montiert. Hier geht es jedoch nicht um die Kritik bzw. Test von Objektiven, sondern vielmehr um die schöne Insel Island.

Tipps für den Einkauf

Das Wichtigste ist die Kleidung, das kann ich nur immer wiederholen. Angefangen bei Thermo-Unterwäsche über Funktionskleidung, einer wirklich winddichten Jacke, bis hin zu gutem Schuhwerk (Wanderstiefel oder Wanderschuhe). Für längere Wanderstrecken ist ein leichter Rucksack von Vorteil sowie Wanderstöcke (für den Abstieg). Wer sich zum Zelten entscheidet, sollte neben einem warmen Schlafsack, eine ebenso gute Isomatte besorgen inklusive Zelt mit hoher Wassersäule, welches man zusätzlich vorher imprägnieren sollte. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Zeltplane für drunter, da der Boden auf Island doch sehr steinig sein kann.

Island bereisen aber wie?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, das beste jedoch ist die Anmietung eines Fahrzeugs. Nicht erschrecken, denn Island ist teuer! Je nach Modell und Versicherung (z.B. Unterbodenschutz) kommt man schnell auf seine Kosten. Weitere Möglichkeiten sind zu Pferd, mit dem Fahrrad oder auch mit dem Bus. Züge wird man auf Island verzweifelt suchen. Dafür sind die Inlandsflüge erschwinglich, falls man von einem Ende der Insel schnell zum anderen Ende möchte.

Bilder von der Island Rundreise – Teil 1

Bilder sagen mehr als Tausend Worte, machen Sie sich am besten selbst ein Urteil. Start in Reutlingen bei Nebel, Ankunft in Reykjavik mit Weiterfahrt Richtung Norden:

Weiterführende Links

Weitere Infos zum Thema Island finden Sie auf folgenden Webseiten:

Weiter zum von Teil 2 der Islandreise – Von Nord nach Ost.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Island erleben in 10 Tagen – Reisebericht – Teil 1

  1. Pingback: Foto-Touren durch Koeln und Umgebung | OH Fotografie Köln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s