Und zur Abwechslung mal ein paar neue Produktfotos

Kleine Nockenwelle

Laaang ist es her, dass ich mal etwas über die Produktfotografie geschrieben habe. Meine letzten Aufträge habe ich nun als neue Referenzen im Portfolio zusammen gestellt. Ich hoffe auf Folgeaufträge und neuen Produktfotos in der Sammlung.

Produktfotos für Automobilindustrie & Zulieferer

Am liebsten fotografiere ich technische Produkte, wie hier Auto-Ersatzteile diverser namenhafter Hersteller (BOSCH, Hella, Mercedes-Benz, ATE). Auch hier wurde ordentlich in Szene gesetzt und anschliessend retuschiert.

1.  Die Ausrüstung für professionelle Fotografie

Ob man jetzt eine Blitzanlage oder mehrere Systemblitze benutzt, bleibt jedem selbst überlassen. Hier streiten sich die Geister um Pro und Contras. Ich berichte lediglich aus meiner Erfahrung mit dem jeweiligen Ergebnis. Bekanntlich führen mehrere Wege nach Rom. Eine gute Spiegelreflexkamera ist unersetzlich bei der Arbeit, Objektive und Lichtformer sind ebenfalls entscheidend für professionelle Fotos. Doch das ist nur die halbe Miete! Einen stabilen Untersatz, am besten höhenverstellbar und extra lang / breit hilft dem Rücken und erlaubt eine angenehme Arbeitsweise. Folgendes wird benötigt:

  • DSLR – Bsp. Nikon D700 mit einem 24-70mm Objektiv oder die Festbrennweiten: 28mm, 50mm, 85mm, 105mm
  • Lichtformer: Fotozelt, Softboxen und Schirme
  • Blitzanlage oder mehrere Systemblitze (z.B. Nikon SB-800, SB-900)
  • Papierrolle mit mind. 1,50m Breite
  • Aufheller aus Styropor
  • Klebeband, Schere
  • Plastelin bzw. Kneetmasse zur besseren Befestigung von kleinen Artikeln
  • Foto-Tisch mit einer Arbeitshöhe von mind. 1m
  • Notizenblock

2. Die Vorbereitung und Planung des Shootings

Je nach Anzahl und Artikel dauert die Planung mal mehr, mal weniger. Bei großen Projekten kommen auch größere Zeit- und Geld-Investitionen zum tragen. In der Regel sortiere ich schon nach Größe und fange mit den kleinsten Produkten an. Danach sortiere ich die schmutzigsten und am aufwendigsten zu fotografieren,aus. Die kommen zuletzt auf den Foto-Tisch.

Eine weisse Papierrolle mit anständiger Stärke baut man zu einer Hohlkelle, und befestigt diese mit dem Tisch. So ist die Arbeitsfläche stabil und bereit für die ersten Produkte. Danach folgt das Ausleuchten und ein paar Testschüsse für Perspektive, Licht und Schatten.

3. Das Produktshooting

Ist der Arbeitsbereich eingerichtet und das Licht gesetzt, kann es mit dem Shooting schon los gehen. Die ersten Produkte mittig auf die Arbeitsfläche legen, scharf stellen und auslösen! Die Position sollte man sich gut einprägen, damit die Bilder schön mittig liegen. Der Bildausschnitt kann man zwar nachträglich noch beeinflussen aber am besten schon bei der Aufnahme darauf achten das alles perfekt ist. Danach folgt die Routine. Um dennoch auf der sicheren Seite zu sein, schiesst man ein paar Bilder mehr. Wenn das Produkt aus mehreren unterschiedlichen Seiten besteht, kann eine weitere Ansicht, von Vorteil sein. Je  nach Farbe des Produkts, kann man zusätzlich noch mit der Blende experimentieren.

Für die spätere Zuordnung kann man sich Notizen machen und sichert sich damit zwei mal ab. Dadurch wird kein Produkt auf der zu fotografierenden Liste vergessen und man hat den besseren Überblick.

4. Die anschliessende Bildbearbeitung

Ich erstelle erstmal einen Katalog in Lightroom und importiere die Bilder, auf der sicheren Seite ist man mit RAW Daten, statt JPG. Der Grund ist einfach: man kann viel mehr aus seinen Fotografien rausholen! Die größere Datenmenge ist der Kompromiss den man dafür eingeht.

Lightroom nutze ich für den Bildausschnitt und leichten Farbkorrekturen. Man kann jedoch viel mehr damit anstellen. Nach dem Export, starte ich die Retusche in Photoshop. Anschliessend nochmal eine selektive Farbkorrektur und Nachschärfen. Ganz wichtig vor allem bei Druck.

5. Bilder zum download oder auf Speichermedium anbieten?

Die Technik ist ständig am wandeln. Vor ein paar Jahren hat man noch auf DVD´s gebrannt, gefolgt von Festplatten und schliesslich die Download Funktion. Wie man sich entscheidet ist dem Kunden überlassen. Hier reicht vorab eine kurze Frage und die Antwort ist klar. DVD Laufwerke verschwinden immer mehr aus Rechnern und in Smartphones und Tablets sind sie erst gar nicht vorhanden. Ein Link zum Download vereinfacht die Sache, man schont die Umwelt, spart Porto und Versand. Super Sache!

6. Galerie

7. Kontakt

Am besten per E-Mail oder über das Kontaktformular dieser Seite.

Fazit

Produktfotos sind doch nicht so einfach wie man sich das vorstellt. Das Arangieren der Produkte, die Lichtsetzung und die Retuschearbeiten sind zeitaufwendig aber nötig. Den endgültigen Glanz erhalten die Bilder durch das Retuschieren von unschönen Kratzern, Dellen oder Schmutz. Das ist ansprechend und üblich bei Produktfotos.

Auf der Suche nach Glück – Ithaka, Griechenland – Teil 3

Vor dem Eingang zur Hütte befand sich die Werkstatt

Alle guten Dinge sind Drei – in diesem Artikel geht es um die Renovierung der mir zur Verfügung gestellten Hütte in Sarakiniko, Ithaka. Die einzige Info, die ich in Deutschland über den Zustand der Hütte bekam, war dass das Dach dicht und der Rest reparaturbedürftig sei. Hmm, dachte ich mir, so schlimm kann das nicht sein. Da ich Erfahrung auf dem Bau hatte, hab ich meine Werkzeugkiste eingepackt (natürlich nur mit dem nötigsten, jedoch ohne Akkuschrauber) und mich tierisch auf handwerkliche Arbeit gefreut. Als ich endlich an der Hütte von Horst ankam, erwartete mich jedoch eine Überraschung.

Zustand vor der Renovierung:

Die Hütte wurde seit mehr als vier Jahren überhaupt nicht mehr bewohnt. Der Eigentümer und Architekt dieses Etablisements ist schon vor 15 Jahren wieder zurück nach Deutschland. Die Natur schaut nicht tatenlos zu, sondern nimmt sich alles unter die Fittiche. Bewohnt wurde das Haus in Abwesenheit jedoch von verschiedenen Tieren wie: Ratten, Mader, Termiten, Schlangen, Echsen etc. Die Aussenwand aus Holz hat am meisten darunter gelitten. Die Sonne macht aus Holz früher oder später Staub.

Ein Plan musste her

Da ich auf keinen Fall im Inneren wohnen wollte, baute ich zuerst mein Zelt auf, das noch neu verpackt war. Hier habe ich mich für ein tolles 2-3 Personen Zelt von Salewa (Meine Empehlung auf www.dein-klettershop.de) entschieden. Der Zeltboden wurde zusätzlich durch eine Aluminium-Matte geschützt. Eine aufblasbare Isomatte und ein super Schlafsack von Vaude waren Luxus für einen erholsamen Schlaf unter den Sternen. Nachdem mein Schlafplatz aufgebaut und die erste Nacht im Zelt hinter mir lag, musste ein Plan für die Renovierung her. Ich hatte ja Zeit und Lust die Hütte wieder bewohnbar zu machen.

Alles muss raus!

Das wichtigste war es einen Überblick zu schaffen. Da das meiste nicht mehr zu gebrauchen war, hatte ich kein schlechtes Gewissen den Müll zu entsorgen. Dafür musste ich lediglich die Schubkarre fit machen (aus drei mach eins) und Stück für Stück den Müll zur Tonne fahren. Als ich etwas Freiraum geschaffen hatte, kam der Gasherd dran. In diesem haben sich die Ratten ihr Nest gebaut, also musste ich den Herd in alle Einzelteile zerlegen und diese gründlichst reinigen. Nach ein paar Tagen war ich damit fertig, was mir das Kochen wesentlich erleichterte. Mit Gas kochen geht super schnell und macht auch riesig viel Spaß. Eine Füllung der Gasflasche kostete lediglich 18 Euro, damit kam ich über drei Monate aus und die Flasche ist immer noch halb voll. Günstiger und effektiver kochen kann man wirklich nicht.

Gasherd diente als Rattennest und musste komplett zerlegt werden

Die Zerlegung des Gasherds

Daraufhin widmete ich mich dem Keller! Dort haben die Ratten beste Arbeit geleistet, denn der war randvoll mit allem möglichen Zeug. Weitere Gasflaschen, Reifen, tonnenweise Müll und Papiere wurden Stück für Stück zur Mülltonne gefahren. Als der Keller endlich leer war, sah ich erst den wirklichen Zustand des Fundamentes. Rattenlöcher ohne Ende und kein Ende in Sicht. Ich arbeitete von 8 bis 22 Uhr und entdeckte immer mehr Dinge, die repariert, ausgetauscht oder erneuert werden mussten. Eines Tages beschloss ich dann die Arbeiten einzustellen und etwas Urlaub zu genießen. Meine Kraftreserven und Nerven lagen blank und ich fragte mich wie lange diese Renovierung wohl noch dauert. Also ging ich angeln!

Ich versuchte alles, jedoch ohne Erfolg. Das einzige was ich eingefangen habe, war ein Sonnenbrand. Doch der konnte mich von angeln nicht abhalten, ich suchte die nächsten Tage nach weiteren Angelplätze und versuchte alle möglichen Köder und die besten Angelzeiten. Als ich meinen Frust meinem Nachbar erzählte, ging er mit mir ans Meer, kratzte ein paar Muscheln von den Steinen, warf die Angel und keine Minute später hatten wir einen Fisch. Einen sehr kleinen Fisch muss man dazu sagen. Giorgios meinte, die Größe sei okay, man bräuchte lediglich ein paar davon um eine Mahlzeit zu haben. Wirklich gefangen haben wir ausser diesem unglücklichen jedoch nichts. Das Erfolgsrezept sei das Angeln vom Boot, sagte man mir. Aber damit kamen auch andere Gefahren in Sicht und zwar die Strömung, die man keinesfalls unterschätzen sollte. Ein Boot hatte ich schliesslich organisiert aber damit nicht genug, ohne Aussenborder sollte man nicht aufs Meer. Hier hatte ich dann schon wieder genug vom Wenn und Aber.

Renovierarbeiten im Inneren

Nachdem ich alle Rattenlöcher im Keller zementiert hatte, konnte ich alles unwichtiges Zeug gut darin verstauen. Es folgte die Zerlegung der Sitzbank, die knapp über dem Keller angebracht war. Die L-Form war aus Holz gebaut und ich musste alle Latten abnehmen um auch hier weiter fleißig Löcher zu stopfen. Endlich sah ich wieder Sinn in meiner Arbeit und machte mich fleißig ans Werk. Die Arbeiten habe ich lediglich zum Einkaufen pausiert, das Wetter war anfangs noch regnerisch, was einen nicht unbedingt zum Entspannen am Strand eingeladen hat. Als ich auch damit fertig war, widmete ich mich dem Holztisch, schliesslich will man auch entspannt essen können. Es folgte der Schlafplatz im Inneren, direkt über dem Holzofen, der natürlich auch in Schuss gebracht wurde. Geheizt wurde mit Holz, davon gab es reichlich. Lediglich die Brandgefahr galt es auszuschliessen. Es wäre nicht die erste Hütte, die abgebrannt wäre.

Um richtig kochen zu können musste die Arbeitsplatte ab, dort entdeckte ich meine größte Herausforderung. Die netten Termiten von nebenan hatten den Fensterrahmen komplett zerfressen und nicht nur das. Die trangeden Balken wurden auch schon kräftig angenagt, was natürlich die Stabilität der Hütte stark beeinträchtigte. Also musste ich die Balken mit jeweils einem weiteren Holzbalken stützen. Schöner wäre es gewesen, die alten Balken durch neue zu ersetzen, jedoch machte ich mir bezüglich der Statik sorgen und habe letzendlich darauf verzichtet.

Zwischenstand der Renovierung

Zeit für Urlaub auf Sarakiniko, Griechenland

Nach zwei Monaten Urlaub kam auch der Frühling durch und die Temperaturen konnten nicht besser sein, also beschloss ich eine Woche Urlaub zu machen und Kraft zu tanken. Meine Kamera kam auch wieder zum Einsatz, jedoch nicht zur Reportage, sondern für Landschaftsaufnahmen der Umgebung. Spätestens als ich alleine am Strand war, menschenleer, mit Blick aufs Meer, wusste ich, dass ich das nicht mit Beton, Straßenverkehr, Lärm und Stress eintauschen würde. Lediglich die Familie und meine Freunden fehlten mir und damit war das Paradies nicht so, wie es hätte sein können. Doch was kann man tun? Familie und alle meine Freunde dazu überreden, nach Griechenland zu kommen, schien mir utopisch.  Also fing ich an ein paar Urlaubsbilder schiessen bevor es weiter an die Arbeit geht.

Renovierung Teil 2

Mit neuer Kraft und Elan konnte ich mit der Renovierung weiter machen. Im Inneren herrschte immer noch ein Chaos, das mir keine Ruhe gelassen hat. Nun musste das Fenster daran glauben, also altes Teil raus, gleichzeitig die neuen Balken angebracht, die die Statik wesentlich verbesserten und das neue Model einsetzen. Hier hatte ich mich gewaltig vermessen und ich hatte noch viel zu viel Luft bzw. das neue Fenstermodell war schmaler als das Originale. Es folgten ein paar unschöne Veränderungen, die letzendlich dazu beigetragen haben, dass die kippbaren Elemente verbaut werden konnten.

Zeit für ein bisschen Kunst(fotografie)

Einen großen Teil der Arbeit hatte ich erledigt, es war Zeit für eine Pause, die am liebsten mit meinem Hobby, der Fotografie verbringe. Als Motive diente mir die Umgebung, marodes und was sonst noch vor meiner Linse kam.

Schnitzen statt Meditieren

Meditieren habe ich einige Male versucht, kam jedoch nicht auf einen grünen Zweig. Eine gute Alternative fand ich im Schnitzen von Pfeil und Bogen. Nach drei oder vier Versuchen habe ich das allerdings aufgrund von Materialbeschaffenheit ad acta gelegt. Das Holz des Olivenbaums ist einfach zu weich um einen stabilen Bogen zu bauen. Ein anderes Holz gibt es auf Ithaka leider nicht.

Der Versuch der Selbstversorgung

Geplant bzw. gewollt war es mich selber zu versorgen. Ich dachte, da ich umgeben von Wasser bin, kann ich gut angeln und mir eine reichliche Anzahl an Fisch sichern. Dazu hab ich indoor Tomaten, Paprika, Gurken und Erdbeeren gepflanzt. Hinzu sollten Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Weisskraut und verschiedene Kräuter meinen Essensbedarf stillen. Womit ich allerdings nicht gerechnet hatte, war der unfruchtbare Boden auf einer steinigen Insel mit viel Sonne. Die Fressfeinde meiner Pflanzen hatte ich ebenfalls nicht bedacht, der Plan und Material für ein Gewächshaus war jedoch vorhanden. Man muss dazu sagen, dass ich nicht gerade der geduldigste Mensch bin und bei mir immer alles schnell gehen muss. Meine Pflanzen wuchsen und wuchsen, zeigten jedoch erst in der letzten Woche ihre Blüte. Es hätte dennoch nicht vollkommen ausgereicht mich zu ernähren, was mich nicht unbedingt ermutigt hat weiter zu machen und auf Ithaka zu bleiben. Der Entschluss war dann gefasst und ich war eine Erfahrung reicher.

Auf der Suche nach Glück – Griechenland nicht bestanden!

Nach nur drei Monaten musste ich meine Pläne aufgeben, denn Griechenland ist nicht das was ich mir erhofft hatte. Vieles ist dort einfach nicht möglich und zu viele Abstriche wollte ich nicht machen. Als Urlaubsort kann ich Ithaka voll empfehlen, wenn man Ruhe, Strand, Meer und viel Natur sucht. Die Partyinsel ist es jedoch nicht. Ich lasse mich aber von meiner Suche nach Glück nicht davon abhalten, denn die Erfahrung dort war schön und sicherlich spannender als in einem Büro zu sitzen und für die Rente zu arbeiten. Ich habe tolle Menschen kennen gelernt und freue mich schon auf ein Wiedersehen. Wo es mich als nächstes verschlägt, könnt Ihr auf meiner neuen Webseite nachlesen: http://www.aufdersuchenachglueck.de (Die Seite befindet sich noch im Aufbau).

Auf der Suche nach Glück – Ithaka, Griechenland – Teil 2

2016-ithaka-griechenland-3399

In Griechenlands Hauptstadt Athen angekommen musste ich vom Flughafen zum Busbahnhof um meinen Anschluss nach Astakos zu erreichen. Die knappe Stunde Fahrt (im Stehen) war holperig und langwierig. Man muss dazu sagen, dass ich überhaupt kein Frühaufsteher bin und der Flug schon sehr sehr früh in München gestartet ist.

bentley-hd-1544 Kopie

Verkehrsregeln Fehlanzeige!

Wer mit dem Auto oder sonstigen Verkehrsmitteln in Athen fährt, brauch starke Nerven, denn Verkehrsregeln scheinen hier nicht zu gelten. Rote Ampeln, Zebrastreifen oder Rechts vor Links haben die Griechen nicht zu beachten. Moped Fahren ohne Helm scheint hier ebenfalls Mode zu sein. Zum Glück saß ich im Bus! Im Busbahnhof angekommen kam der erste Schock! Ich fühlte mich wie auf einem Basar, jedoch angereicht von den Abgasen der Busse, Taxen und Autofahrern, die rein und raus fuhren. Als Kölner bin ich Kioske gewöhnt, das Hauptgeschäft in Griechenland bzw. am Busbahnhof waren jedoch anderer Art.

Deals auf offener Straße

Als Tourist fällt man natürlich direkt auf und Händler von Waren aller Art sind sofort zur Stelle mit den tollsten Angeboten. Ein paar Beispiele wären: (Marken)uhren, Parfüm, Scheibenwischer (das ist mein voller Ernst), Rauschmittel aller Art und Dienstleistungen von Frauen. Die zwei Stunden Aufenthalt kamen mir vor wie eine Ewigkeit. Ein Nein reichte offensichtlich nicht aus, denn die Händlerinnen und Händler kamen immer und immer wieder mit einem Angebot auf mich zu. Da ich nicht gerade wenig Gepäck dabei hatte, hab ich mir schliesslich eine sichere Sitzmöglichkeit gesucht und die Augen überall gehabt. Die bekannten Taschendiebe haben nicht lange auf sich warten lassen. Glücklicherweise bin ich offensichtlich tätowiert und kann böse gucken.

Busfahrt von Athen nach Astakos

Nach langem Warten und einer üblichen Verspätung kam auch der Bus in Richtung Astakos. Die Tickets waren an Sitzplätze gebunden, was leider keine freie Auswahl ermöglichte. Ich saß neben einer, ich sage es mal freundlich, verbitterten alten Frau, die offensichtlich Selbstgespräche führte. Schlaf nachholen war leider nicht möglich, weil ich immer wieder angestuppst wurde ob absichtlich oder nicht, war mir dann auch egal. Die Busfahrt dauerte gute fünf Stunden, wobei es gerade mal ein paar Hundert Kilometer waren. Wir fuhren also gemütlich von Dorf zu Dorf mit einer Geschwindigkeit von vielleicht 50 – 60 km/h. Das ständige Ein- und Aussteigen sowie lautstarke Handygespräche haben meine Laune immer schlechter werden lassen aber ich wollte es ja nicht anders. Gegen 19:30 Uhr (also fast pünktlich) kamen wir in Astakos an und wurden mit einem warmen Regen herzlich empfangen. Taxifahrer haben um diese Uhrzeit anscheinend schon Feierabend also versuchte ich den Weg zu meinem Appartement zu Fuß zu erreichen. Google Maps hat gnadenlos versagt, gefolgt von meinem Akku.

Englisch konnten die meisten leider nicht, was bei mich frustriert hat aber letzendlich habe ich ein freundliches Paar getroffen, die mir erstens dazu abgeraten haben zu Fuß zum Appartement zu laufen und den Besitzer meiner Unterkunft kurz angerufen haben mit der Bitte mich abzuholen. Zehn Minuten später kam Giorgios mit seinem Pick-Up vorbei und ich saß endlich in trockenen Tüchern.

2016-ithaka-griechenland-3012

Die beste Unterkunft in Astakos

Über booking.com habe ich mir eine günstige Übernachtung gesucht und bin auf Giannis Village gestoßen. Die Wahl konnte nicht besser sein und der Preis war, dank Nebensaison verdammt günstig. Es erwartete mich ein Luxus-Appartement der Extraklasse (zumindest kam es mir so vor). Nachdem ich erstmal mit Familie und Freunden in Deutschland telefonieren musste, kam ich auch zu meinem ersten Pita (original griechischer Art), welches mir direkt ins Appartement geliefert wurde. Gestärkt und übermüdet ging ich schliesslich zu Bett und freute mich auf die Aussicht am Morgen.

Giannis Village liegt etwas ausserhalb der Stadt, auf dem Hügel mit einer sagenhaften Aussicht aufs Meer. Der Regen hatte inzwischen aufgehört und die Sonne schien durchs Fenster. Nach einem gesunden Frühstück bestellte ich mir ein Taxi (nach einigen Versuchen) und fuhr zur Fähre. Der Regen ließ nicht lange auf sich warten und schon war ich wieder komplett geduscht.

2016-ithaka-griechenland-2804

Mit der Fähre von Astakos nach Ithaka

Auf der Fähre angekommen habe ich zuerst mein Gepäck verstaut und dann gemütlich bei einer Tasse Kaffee die Fahrt genoßen. Ein paar kurze Nickerchen blieben dabei nicht aus. Die Müdigkeit vom Vortag steckte noch sichtlich in meinen Knochen. Dreieinhalb Stunden Fahrt mit leichter Übelkeit hatten dann auch ein Ende. Seekrank bin ich zum Glück nicht.

Die Stadt Vathy ist wohl die bekannteste auf Ithaka

Blick auf Vathy

Vathy, Ithaka – Ziel erreicht

In Vathy angekommen wurde ich von einer Freundin mit dem Auto abgeholt und bekam eine kleine Inselrunde. Ich deckte mich mit Lebensmitteln ein und war sehr gespannt, wie die Hütte aussieht. Wir fuhren Richtung Sarakiniko, einem Privatgelände mit Aussteigern aus Deutschland. Von der Hauptstraße aus, ging es über einen Pfad erstmal zur Nachbarin, die mir den Schlüssel der Hütte übergeben hat. Ein Ouzo als Willkommensgetränk wartete bereits auf mich. Schliesslich machten wir uns auf dem Weg zur Hütte. Weiter im nächsten Kapitel.