Island erleben in 10 Tagen – Reisebericht – Teil 3

Nun zum letzten Teil unserer Reise: Island erleben in 10 Tagen – von Ost nach West. Dabei fuhren wir entlang der Küste von Husavik nach Hof.

Tolle Landschaften finden sich im Osten Islands

Landschaft im Osten Islands

Eine frische Wasserquelle im Osten Islands

Hier kommt frisches Wasser ins Tal

Die Bergwand im Detail

Detailaufnahmen einer Bergwand

Nach einem kurzen Aufenthalt ging es dann weiter in das Gebiet um Skaftafell. Hier entschieden wir uns eine mehrstündige Wanderroute, damit die Bewegung nicht zu kurz kommt. Bilder rundum Skaftafell erscheinen im nächsten Artikel.

Umgebauter Sprinter mit großen Reifen ist der perfekte Begleiter auf Islands F Straßen

Wer die F Straßen nutzen möchte, sollte sich dieses Gefährt zulegen

Menschenmassen fotografieren Wasserfall in Island

Menschen vor einem der zahlreichen Wasserfälle

Danach besuchten wir Vik, die südlichste Stadt Islands.

An Islands Küsten finden sie nur schwarzen Sand

Schwarzer Sand an der Ostküste Island

Spazieren an der Küste

Steinformationen mit viel Liebe

frische Wasserquellen sind willkommen in Island

Frisches Quelwasser bahnt sich ihren Weg

Auf dem Weg nach Reykjavik

Rückweg Richtung Reykjavik

Auf dem Weg nach Reykjavik besuchten wir noch ein paar Küstenstädte, wie z.B. Selfoss und Eyrarbakki.

Vik gehört zu den südlichsten Städte Islands

In der Nähe von Vik

Warme Temperaturen erwarteten uns im Süden Islands

Islands Südküste

Zurück in der Hauptstadt Islands ging die letzte Foto-Session durch die City von Reykjavik. Das ein oder andere Gesicht trafen wir hier natürlich wieder. Allesamt waren sehr zufrieden und beeindruckt von der Insel, eine echte Empfehlung für Fotografen und Naturliebhaber. Das folgende Bild zeigt die bekannteste Kirche Islands und ein echten Tipp, wie man seine Kravatte bindet.

Eines der bekanntesten Kirchen Islands

Kirche aus Stein in Reykjavik

Mit diesen drei Tipps Kravatte richtig binden

Drei Arten eine Kravatte zu binden

Im nächsten Artikel Wandern auf Island.

Island erleben in 10 Tagen – Reisebericht – Teil 2

Interessante Vegetation auf Island

Weiter ging es aus dem Norden Islands in Richtung Osten (über Akureyri und Myvatn) nach Djupivogur. An die Städtenamen gewöhnt man sich mit der Zeit. Da es teilweise so windig war, wurden ein paar Aufnahmen aus dem Auto gemacht, natürlich als Beifahrer. Der strahlend blaue Himmel (ohne Chemtrails) über Island wurde oft zum Motiv gewählt. Bei der hohen Anzahl an Wasserfälle, nahm das Interesse dafür mit der Zeit etwas ab. Wirklich erstaunlich ist die Vegetation, die nicht vielfältiger sein kann. Müsste man Island in einem Wort beschreiben, wäre das einfach nur WOW.

Das Wikinger Dorf

Isländische Studenten haben ein echtes Wikinger Dorf nachgebaut, welches ein Besuch wert ist. Bei Ebbe kann man gemütlich über den schwarzen Sandstrand laufen und sich an der Natur erfreuen. Zum Baden war es dennoch zu frisch aber dafür ist Island auch nicht bekannt. Eine kleine Pause gönnt man sich trotzdem zwischen den Bergen mit weitem Blick aufs Meer.

Eisberge in natürlicher Schönheit

Über die A1 kann man die meisten Punkte gut erreichen, so auch die Eisberge. Die touristischen Highlights kann man kaum übersehen, einfach nur der Masse folgen. Weiter geht´s mit Bilder von Island:

Eine Reise die sich gelohnt hat

Island kann so schön sein, vorausgesetzt man hat Zeit, denn zehn Tage waren fast zu kurz. Eine Woche länger wäre sinnvoller gewesen um mehr Eindrücke zu bekommen und natürlich mehr Bilder. Immerhin genug Bildmaterial gesammelt um ein Bildband davon zu drucken. Bei Interesse an einem Island Fotobuch bitte melden. Hier geht´s zum letzten Teil der Island Reise: Von Ost nach West.

Island erleben in 10 Tagen – Reisebericht – Teil 1

Heisse Quellen und stinkeder Geruch

Für Naturfreunde ist Island ein beliebtes Reiseziel, vorausgesetzt man hat die passende Kleidung. Im Sommer herrschen dort nämlich nur magere 15 Grad. Für Fotografen dennoch ein Paradies mit einer großen Anzahl an Motiven und Erlebnissen.

Vorbereitung für die Reise

Wer Island bereisen möchte, sollte sich vorher gut informieren und ein paar Sachen beachten:

  • Island ist kein Ort um am Strand zu liegen, selbst wenn mal die Sonne scheint
  • Island ist auch keine Partyinsel wie Mallorca & Co.
  • Island ist eines auf jeden Fall: kalt

Überlegen Sie sich vorher ob Sie gemütlich von Hotel zu Hotel reisen oder stattdessen lieber campen. Beides haben Vor- und Nachteile, das muss letzendlich jeder für sich entscheiden. Ein Fotograf hat dazu die Qual der Wahl bei der Ausrüstung, die er mitnehmen möchte. Meine Empfehlung daher: ein gutes Allround Objektiv reicht vollkommen aus. Ich setzte dabei leider auf das falsche Pferd (Kritik auf hohem Niveau) und war mit meiner Wahl nicht 100% zufrieden. Dabei ging es um das Nikkor 24-120 mm f3,5 – 5,6 Objektiv mit eingebautem Bildstabilisator (VR) an der Nikon D700 (FX) montiert. Hier geht es jedoch nicht um die Kritik bzw. Test von Objektiven, sondern vielmehr um die schöne Insel Island.

Tipps für den Einkauf

Das Wichtigste ist die Kleidung, das kann ich nur immer wiederholen. Angefangen bei Thermo-Unterwäsche über Funktionskleidung, einer wirklich winddichten Jacke, bis hin zu gutem Schuhwerk (Wanderstiefel oder Wanderschuhe). Für längere Wanderstrecken ist ein leichter Rucksack von Vorteil sowie Wanderstöcke (für den Abstieg). Wer sich zum Zelten entscheidet, sollte neben einem warmen Schlafsack, eine ebenso gute Isomatte besorgen inklusive Zelt mit hoher Wassersäule, welches man zusätzlich vorher imprägnieren sollte. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Zeltplane für drunter, da der Boden auf Island doch sehr steinig sein kann.

Island bereisen aber wie?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, das beste jedoch ist die Anmietung eines Fahrzeugs. Nicht erschrecken, denn Island ist teuer! Je nach Modell und Versicherung (z.B. Unterbodenschutz) kommt man schnell auf seine Kosten. Weitere Möglichkeiten sind zu Pferd, mit dem Fahrrad oder auch mit dem Bus. Züge wird man auf Island verzweifelt suchen. Dafür sind die Inlandsflüge erschwinglich, falls man von einem Ende der Insel schnell zum anderen Ende möchte.

Bilder von der Island Rundreise – Teil 1

Bilder sagen mehr als Tausend Worte, machen Sie sich am besten selbst ein Urteil. Start in Reutlingen bei Nebel, Ankunft in Reykjavik mit Weiterfahrt Richtung Norden:

Weiterführende Links

Weitere Infos zum Thema Island finden Sie auf folgenden Webseiten:

Weiter zum von Teil 2 der Islandreise – Von Nord nach Ost.