Fotovoting Landschaftsbilder aus Island

Heisse Quellen und stinkeder Geruch

Island ist bekannt wegen seiner Landschaft, den großen Wasserfällen, seinen aktiven Vulkanen, Geysieren und weiteren Naturwundern. Jeder Naturfotograf ist mindestens einmal in seinem Leben auf dieser schönen Insel, in der nördlichen Hemisphere. Wem die Kälte nichts ausmacht und lange Wanderungen in der Natur, einem Strandurlaub vorzieht, den erwartet auf Island, ein wahres Paradies. Unberührte Natur in Europa vorzufinden ist nicht leicht, dazu noch ein solche Varietät an Landschaftsbilder, das einem den Atem raubt. Motive zu finden ist eine leichte Aufgabe, fotografieren und gleichzeitig die Natur genießen ist schon schwieriger, wenn man nicht viel Zeit hat. Die Insel umrundet man, mit dem Auto in 10 Tagen. Etwas mehr Abenteuer erlebt man bei einer Biketour durch Island. Im Schnitt wären das 70 Kilometer täglich. Das ist wirklich zu schaffen, wenn man die 700 km auf dem Jakobsweg in 19 Tagen gehen kann.

Die schönsten Landschaftsfotos aus Island stelle ich Euch jetzt vor und lade Euch ein, beim Fotovoting mitzumachen.

Wandern im Skaftafell-Nationalpark sollten sie bei jeder Island-Riese unbedingt machen

Foto 1 – Der einsame Wanderer – Copyright by Octavian Horn

 

Tolle Aussicht vom Gipfel aus in Richtung Tal

Foto 2: Die Schlucht im Skaftafell – Copyright by Octavian Horn

 

Naturfotograf bei der Arbeit

Foto 3: Der asiatische Naturfotograf – Copyright by Octavian Horn

 

Bei solchen Höhen fühlt man sich dem Himmel ganz nah

Foto 4: Am Gipfel angekommen – Copyright by Octavian Horn

 

Menschenmassen fotografieren Wasserfall in Island

Foto 5: Der Wasserfall im Skaftafell Nationalpark – Copyright by Octavian Horn

 

Warme Temperaturen erwarteten uns im Süden Islands

Foto 6: Südküste Islands – Copyright by Octavian Horn

 

Auf dem Weg nach Reykjavik

Foto 7: Kleines isländisches Dorf – Copyright by Octavian Horn

 

Mitten im Wikingerdorf, welches von Studen aufgebaut wurde

Foto 8: Das Wikingerdorf nachgebaut – Copyright by Octavian Horn

 

Interessante Vegetation auf Island

Foto 9: Dünen und aussergewöhnliche Vegetation – Copyright by Octavian Horn

 

Eislandschaft mitten auf Island

Foto 10: Der Eissee – Copyright by Octavian Horn

Ich freue mich auf rege Teilnahme am Votovoting für das schönste Landschaftsfoto aus Island.

Was wissen wir eigentlich über Island?

Nun, wer nicht fragt, der wird es nie wissen! Am meisten über ein Land, lernt man nur wenn man vor Ort ist. Mindestens einmal im Leben, sollte man dieses Abenteuer aufsuchen. Bereuen wird es nieman, versprochen! Ich fasse mal die wichtigsten Fakten über Island zusammen und freue mich, wenn die Liste, durch Euer kommentieren, vervollständigt wird.

1. Zahlen und Fakten zu Island

Mit nur knapp 350.000 Einwohner, sprechen wir von einem kleinen Volk im Norden Europas. Im Jahr 1950 betrug die Einwohnerzahl gerade mal 140.000. Die steigende Bevölkerung ist jedes Jahr bemerkbar. Von einer anderen Seite betrachtet, kann man auch sagen, dass die Touristenanzahl höher als die Einwohneranzahl ist. Dafür punktet Island jedoch in anderen Punkten, wie z. B. dem Bruttoinlandsprodukt (Platz 6), keine Armee, keine E.U. und trotz Finanzkrise,  geht es den Isländern sehr gut.

2. Vegetation und Klima

Im Punkto Natur findet man kaum Worte. Gletscher, Täler, Vulkane, Hotpots, schwarzer Sandstrand, Wasserfälle und weitere Naturwunder durchziehen das Land wie ein Märchen. Feen und andere, fast vergessene Legenden sollen dort noch beheimatet sein. Die Ruhe und die ewigen Weiten, ohne Menschen und Industrie sind eine Faszination für sich. Spricht man über Temperaturen, dürfen wir nicht vergessen, dass die Nähe zu Grönland, merkbar ist. Die höchsten Temperaturen im Sommer liegen gerade mal bei 10 Grad über Null. Wie es sich im Winter anfühlt, kann sich jeder in seiner Fantasie ausmalen.

3. Sehenswürdigkeiten auf der Insel

Die Liste aller Sehenswürdigkeiten würde kein Ende nehmen, würde man alle aufzählen. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten beim Islandurlaub wären folgende:

  • Die Hauptstadt Reykjavík
  • Der Wasserfall Gullfoss
  • Die 3 großen Nationalparks
  • Die blaue Lagune
  • Das Wikingerdorf bei Vik
  • Der Mývatn-See

4. Wie teuer ist ein Islandurlaub?

Nun, wenn alles so schön klingt, fragt sich manch einer, warum fiegen nicht alle nach Island? Urlaub auf Iceland ist nicht ganz billig, günstig oder preiswert. Allein für die passende Klediung, lässt man eine Stange Geld liegen. Flug, Übernachtung, Essen, Mietwagen, Sprit etc. kosten mindestens zwei bis drei mal so viel, wie in Deutschland. Man darf dabei dennoch nicht an ein 5 Sterne Hotel Urlaub denken. Ich spreche von Übernachtungen in Hostels, Essen aus dem Supermarkt, der kleinste Mietwagen. Selbst wenn man an allen Ecken spart, kommt man locker auf 1.500 bis 2.000 Euro, bei einer 10-Tagesreise. Luxus fehlanzeige…Hat man es lieber gemütlich und extravagant, sollte man eher bei 5.000 Euro ansetzen. Danach ist allen jedoch eines klar: egal wie teuer es war, man möchte ein zweites mal kommen. Die Erfahrung, die Landschaft und die Ruhe ist nicht mit Geld ersetzbar.

Eine Eisscholle in Nahaufnahme

Eine treibende Eisscholle im Westen Islands

5. Fazit

Einmal Island, immer Island. Sei es nur wegen der unbeschreiblichen Iceland Landscape Photography, der nächste Urlaub ist schon in der Planung.

Werbeanzeigen

Foto des Tages: Island

Bei solchen Höhen fühlt man sich dem Himmel ganz nah

Die schönsten Natur- und Landschaftsfotos warten auf einen Fotografen in Island.

Vom Gipfel eines Berges hat man die beste Sicht auf die Insel

Copyright by Octavian Horn – Am Gipfel

Island ist ein Paradies für Wanderer und Landschaftsfotografen. Unter dem Begriff Iceland Landscape Photography findet man die schönsten Fotos.

Wandern am Skaftafell-Nationalpark, Island

Wandern auf Island

Im Südosten Islands befindet sich der Skaftafell Nationalpark, ein Traum für Fotografen und Wanderer. Bei den verschiedenen Routen ist für Jeden etwas dabei. Wir haben uns für eine mittelschwere eintschieden, damit noch genügend Kraft bleibt um ein paar schöne Fotos zu machen. Eine gute Sicht auf Islands Südosten bekommt man von der Spitze des „Hvannadalshnúkur“. Der Skaftafell-Nationalpark wurde Ende der 60er Jahren gegründet und seitdem dreimal vergrößert (Quelle: Wikipedia).

Die schönsten Bilder aus dem Skaftafell-Nationalpark

Mit der richtigen Ausrüstung und natürlich viel Zeit kann man ganze Fotobücher mit Bildern aus dem Skaftafell Nationalpark füllen. Die Auswahl zu treffen fiel mir schwer, bei so viel Ausbeute und der Menge an Fotos, die an einem Wandertag anfallen.

1. Der Aufstieg

Mit nur 1500 Meter macht das Wandern auf Island richtig Spaß

Das Ziel auf 1500 Meter

Die Hälfte des Aufstiegs ist geschafft

Aufwärmen auf halber Höhe

Im Südosten Islands erstrebt sich der Skaftafell Nationalpark

Wandern im Skaftafel-Nationalpark

2. Kleine Pause
Nach einer kleinen Erfrischungspause ging es weiter Richtung Gipfel. Das Wetter an diesem Tag war ideal zum Wandern. Tipp: Kein Wasser kaufen auf Island. Die frischen Quellen, die überall zu finden sind aber auch das Leitungswasser ist unbedenklich trinkbar und schmeckt.

3. Gipfel besteigen
Bis zum Gipfel sind es nur noch ein paar Meter (hofft man zumindest). Wir sind gespannt auf die Aussicht.

Wandern im Skaftafell-Nationalpark sollten sie bei jeder Island-Riese unbedingt machen

Einsamer Wanderer im Skaftafell-Nationalpark

Um Kraft zu sparen sollte beim Wandern ausreichend Pause berücksichtigt werden

Pausen sollten beim Wandern eingehalten werden

letzter Teil vor dem Gipfel

Fast geschafft, der Gipfel ist schon zu sehen

Nur noch wenige Meter trennen uns vom Gipfel

Die letzten Meter bis zum Gipfel

4. Am Gipfel angekommen
Die Belohnung des Anstiegs bekamen wir am Gipfel des Hvannadalshnúkur. Die perfekte Position für Weitwinkel- und Panorama-Aufnahmen mit der Nikon D700 und 24mm Brennweite.

Hier gönnt sich eine Gruppe die wohlverdiente Pause

Atemberaubende Aussicht ins Tal

Bei solchen Höhen fühlt man sich dem Himmel ganz nah

Dem Himmel ganz nahe

5. Der Abstieg
Der wohl schönste Teil des Wanderns, wobei die Kraftanstrengung nicht zu unterschätzen ist, gehört dem Abstieg. Tipp für Anfänger: Wanderstöcke benutzen!

Tolle Aussicht vom Gipfel aus in Richtung Tal

Blick vom Gipfel ins Tal

Naturfotograf bei der Arbeit

Fotograf für Natur- und Landschaftsaufnahmen bei der Arbeit auf Island

Kollege gönnt sich eine Verschnaufpause beim Fotografieren der Landschaft Islands

Naturfotograf macht eine Pause zwischen den Aufnahmen

Die Bergspitzen sind von Schnee eingenommen

Schneebedeckte Spitzen auf Island

Blick hinter dem Berg

Wandern auf dem Gletscher ist was für Fortgeschrittene und Profis

Schräge Ansicht des Gipfels

Schräge Ansicht beim Abstieg

Fazit

Wandern auf Island ist selbst für Anfänger kein Problem, vorausgesetzt man benutzt die markierten Wanderwege. Die hier bestiegenen 1500 Meter sind überhaupt keine Herausforderung für fortgeschrittene Wanderer. Wer mehr Action möchte, findet dafür schwierigere Routen oder entscheidet sich für eine Gletscher-Besteigung.

Links

Für mehr Infos kann ich Euch folgende Seiten empfehlen:

Island erleben in 10 Tagen – Reisebericht – Teil 3

Nun zum letzten Teil unserer Reise: Island erleben in 10 Tagen – von Ost nach West. Dabei fuhren wir entlang der Küste von Husavik nach Hof.

Tolle Landschaften finden sich im Osten Islands

Landschaft im Osten Islands

Eine frische Wasserquelle im Osten Islands

Hier kommt frisches Wasser ins Tal

Die Bergwand im Detail

Detailaufnahmen einer Bergwand

Nach einem kurzen Aufenthalt ging es dann weiter in das Gebiet um Skaftafell. Hier entschieden wir uns eine mehrstündige Wanderroute, damit die Bewegung nicht zu kurz kommt. Bilder rundum Skaftafell erscheinen im nächsten Artikel.

Umgebauter Sprinter mit großen Reifen ist der perfekte Begleiter auf Islands F Straßen

Wer die F Straßen nutzen möchte, sollte sich dieses Gefährt zulegen

Menschenmassen fotografieren Wasserfall in Island

Menschen vor einem der zahlreichen Wasserfälle

Danach besuchten wir Vik, die südlichste Stadt Islands.

An Islands Küsten finden sie nur schwarzen Sand

Schwarzer Sand an der Ostküste Island

Spazieren an der Küste

Steinformationen mit viel Liebe

frische Wasserquellen sind willkommen in Island

Frisches Quelwasser bahnt sich ihren Weg

Auf dem Weg nach Reykjavik

Rückweg Richtung Reykjavik

Auf dem Weg nach Reykjavik besuchten wir noch ein paar Küstenstädte, wie z.B. Selfoss und Eyrarbakki.

Vik gehört zu den südlichsten Städte Islands

In der Nähe von Vik

Warme Temperaturen erwarteten uns im Süden Islands

Islands Südküste

Zurück in der Hauptstadt Islands ging die letzte Foto-Session durch die City von Reykjavik. Das ein oder andere Gesicht trafen wir hier natürlich wieder. Allesamt waren sehr zufrieden und beeindruckt von der Insel, eine echte Empfehlung für Fotografen und Naturliebhaber. Das folgende Bild zeigt die bekannteste Kirche Islands und ein echten Tipp, wie man seine Kravatte bindet.

Eines der bekanntesten Kirchen Islands

Kirche aus Stein in Reykjavik

Mit diesen drei Tipps Kravatte richtig binden

Drei Arten eine Kravatte zu binden

Im nächsten Artikel Wandern auf Island.

Island erleben in 10 Tagen – Reisebericht – Teil 2

Interessante Vegetation auf Island

Weiter ging es aus dem Norden Islands in Richtung Osten (über Akureyri und Myvatn) nach Djupivogur. An die Städtenamen gewöhnt man sich mit der Zeit. Da es teilweise so windig war, wurden ein paar Aufnahmen aus dem Auto gemacht, natürlich als Beifahrer. Der strahlend blaue Himmel (ohne Chemtrails) über Island wurde oft zum Motiv gewählt. Bei der hohen Anzahl an Wasserfälle, nahm das Interesse dafür mit der Zeit etwas ab. Wirklich erstaunlich ist die Vegetation, die nicht vielfältiger sein kann. Müsste man Island in einem Wort beschreiben, wäre das einfach nur WOW.

Das Wikinger Dorf

Isländische Studenten haben ein echtes Wikinger Dorf nachgebaut, welches ein Besuch wert ist. Bei Ebbe kann man gemütlich über den schwarzen Sandstrand laufen und sich an der Natur erfreuen. Zum Baden war es dennoch zu frisch aber dafür ist Island auch nicht bekannt. Eine kleine Pause gönnt man sich trotzdem zwischen den Bergen mit weitem Blick aufs Meer.

Eisberge in natürlicher Schönheit

Über die A1 kann man die meisten Punkte gut erreichen, so auch die Eisberge. Die touristischen Highlights kann man kaum übersehen, einfach nur der Masse folgen. Weiter geht´s mit Bilder von Island:

Eine Reise die sich gelohnt hat

Island kann so schön sein, vorausgesetzt man hat Zeit, denn zehn Tage waren fast zu kurz. Eine Woche länger wäre sinnvoller gewesen um mehr Eindrücke zu bekommen und natürlich mehr Bilder. Immerhin genug Bildmaterial gesammelt um ein Bildband davon zu drucken. Bei Interesse an einem Island Fotobuch bitte melden. Hier geht´s zum letzten Teil der Island Reise: Von Ost nach West.