Empfehlung: Pix und Pox – die Foto- und Video- Equipment Tester

Die Webseite von PIX und POX

Heute möchte ich Euche eine sehr gute Seite empfehlen, die Ihr als Fotografen und Filmer sicherlich benötigt: www.pixundpox.de. Die Jungs von PIXundPOX testen Foto- und Video Equipment bekannter Hersteller, wie Nikon, Sony und mehr. Auf Ihrem YouTube Kanal zeigen Sie Euch viele Tipps und Tricks zu Themen der Fotografie und Film. Sie vergleichen Kameras, Objektive und Zubehör in verschiedenen Tests. Kamerapflege und Reparatur spielen auch eine wichtige Rolle und Do it yourself Videos sind gefragt.

Wolltet Ihr schon immer mal wissen wie man z.B. einen Kamerasensor reinigt oder ein Objektiv? Was der Unterschied ist zwischen einer Go Pro 3 und Go Pro 4 ist? PixundPox erklären und testen die Ausrüstung für Euch, objektiv und nicht werbefinanziert. Hilfreiche Tipps zur Kamera- und Objektivauswahl sind nützlich beim Kaufentscheid. Eine ordentliche Beratung und ein paar Tests helfen dabei. Doch wie sieht es mit der Bedienung aus und was kann das Gerät überhaupt? PIX und POX zeigen Euch wie man richtig damit umgeht in einem kurzen Video zusammengefasst. Mir haben die Videos gefallen. Was sagt Ihr dazu? Lasst doch ein Kommentar da!

Advertisements

Fotoshooting Making Of vom Fotografen Octavian Horn aus Koeln Teil 3 – Das Video

filmtailor.de – Der Videoproduzent Steffen Seidel dokumentierte unsere Arbeit mit Fotografien und Bewegtbilder und wechselte zwischendurch die Rolle zum Fotografen um selbst die Modelle zu shooten. Durch seine tatkräftige Unterstützung in den Bereichen: Making of Cam, Schnitt und Musik entstand dieses einzigartige Making Of Video, welches ich Euch auf keinen Fall vorenthalten möchte, vielen Dank nochmal an dieser Stelle.

FILMTAILOR.DE schafft kreative Projekte mit Hilfe audiovisueller Medien in den Bereichen der Bewegtbildbearbeitung, Produktion und Postproduktion verschiedener Formate. Kunden wie z.B. Porsche AG, 1&1 Internet AG und AXE gehören ebenso dazu, wie Referenzen in der Musikvideo-Produktion, Webmoderation, TV-Spots, Imagefilme, virales Marketing etc.

Mehr Bilder vom Fotoshooting am 31.05.2012 in Köln sehen Sie hier:
Professionelles Model Shooting in Köln und UmgebungPortraitfotografie in Köln, Bonn, DüsseldorfFotoshooting inklusiver Model-Setcard günstig in Köln buchen

 

 

 

 

 

Die Location wurde uns freundlicherweise ebenfalls von Steffen Seidel zur Verfügung gestellt, was der Qualität der Bilder keinesfalls geschadet hat. Mit dem richtigen Studio-Equipment verwandelt sich fast jedes Wohnzimmer in ein Fotostudio. Dazu gehören: Blitzanlage, (oder mehrere Blitze miteinander synchronisiert), Softboxen, Schirme, verschiedene Accessoires  etc.

Filmtailor – Bewegtbildwerk realisiert schnell, kostengünstig und kompetent ihre Medienprojekte und kann auf ein umfassendes Netzwerk von Freelancern, wie Regisseure, Cutter, 2D/3D Animateure, Texter, Werbeagenturen, Konzepter, Kameramänner, Compositors, Sprecher, Sounddesigner, Webdesigner, Grafiker, Flashdesigner, Locationscouts, Marketingspezialisten, Produktionsassistenten, Lichttechniker, Fotografen zurückgreifen.

Zu guter letzt noch ein paar Fotos vom Shooting:
Verschiedene Posen von Model Valeriya im FotostudioPortrait-Fotografie für Model SaschaGruppenaufnahmen im Fotostudio Köln

 

 

 

 

 

Weitere Projekte werden in absehbarer Zeit folgen, bitte haben Sie noch etwas Geduld. Über Ideen, konstruktive Kritik, Lob und Anregungen haben wir ein offenes Ohr. Ich hoffe sehr unser Projekt gefällt Euch, fühlt Euch frei zu kommentieren, re-bloggen und liken. Wenn Sie an unseren Dienstleistungen interessiert sind, kontaktieren Sie uns. Bis zum nächsten mal, Euer Octavian Horn, Fotograf aus Köln

Preise und Honorare für Fotografen in Deutschland 2012

Zeichen und Mal-Utensilien

Sehr geehrte Leser und Kollegen,

immer häufiger kommt es vor, dass Kunden und Interessenten die Arbeit und den Wert des Fotografen unterschätzen. Natürlich hat jede Dienstleistung ihren Preis und wir Fotografen müssen auch von etwas leben. Ich stehe in Kontakt mit anderen Fotografen, Bild- und Werbeagenturen und möchte daher dem Laien einige Preisbeispiele vorstellen und die Konkurrenz dazu aufrufen den Preis zu halten um den Markt für Berufsfotografen aufrecht zu erhalten.

Vorweg sollte man zwischen Amateur-, Hobby- und Berufsfotografen unterscheiden.

1. Die Amateur- und Hobbyfotografen
Jeder von uns hat irgendwann mal angefangen, das ist selbstverständlich, daher keine Abwertung an diese Gruppe. In der Regel schon im Besitz einer Digitalen Spiegelreflexkamera, meistens einem Allrounder-Objektiv und evtl. noch einem externen Blitz. Ich schätze die komplette Foto-Ausrüstung auf ca. 1000 Euro. Die Kategorisierung liegt hierbei im „consumer“ bis Anfang „semi-professioneller“ Bereich. Ausnahmen bestätigen die Regel!

1.1. Die Kosten und Aufwendungen
Diese ambitionierten Fotografen betreiben die Fotografie meist als Freizeit- oder Nebenbeschäftigung, d.h. Sie müssen nicht davon leben. Mit ihrer Ausrüstung fotografieren diese Jahre lang, denn Sie haben nicht denselben Verschleiß wie Berufsfotografen und somit im Vergleich, auch geringere Kosten. Die Miete für ein Studio entfällt, was schon ein gewaltiger Kostenfaktor ist (Miete+Nebenkosten+Versicherungen, etc.) Sozial abgesichert sind Sie in ihrem Hauptjob, d.h.  keine Extrakosten. Die Materialkosten sind sehr gering und werden aus dem Hobby-Etat bezahlt.

1.2. Der Qualitätsstandard
In diesem Punkt streiten sich oft die Gemüter, als Berufsfotograf weiß ich allerdings wovon ich spreche. Langjährige Erfahrung und Praxis können nicht durch ein paar Shootings ersetzt werden. Gute Bilder sind auch im Hobbybereich möglich, keine Frage, professionell aber die Seltenheit. Es reicht einfach nicht aus auf den Auslöser zu drücken! Später mehr dazu…

1.3. Der Preis
Der Stundenlohn bzw. der Projektpreis ist meist pauschal, schliesslich fließt alles in die Kaffeetasse. Es kommt leider viel zu oft vor, häufig in der Hochzeitsfotografie, das sich manche Kollegen für 80 Euro am Tag (das meine ich ernst, siehe MyHammer) anbieten und hin- und wieder sogar eine Hochzeit abstauben. Mal ehrlich, was kann man für diesen Preis erwarten? Viele Bilder, okay! Professionelle Bilder wage ich zu bezweifeln…

Nun zu den Profi-Fotografen
2. Berufsfotografen (Autodidakten, Gelernte, Studierte)
Diese Gruppe arbeitet Full-Time und hat einige Jahre bis Jahrzehnte Berufserfahrung auf dem Kerbholz. Unternehmerische Fähigkeiten gehören genauso zum Beruf wie professionelles Foto-Equipment und Skills in der Bildbearbeitung, Fotomontage, Retusche.

2.1. Die Kosten und Aufwendungen
Als Berufsfotograf benötigt man folgendes Foto-Equipment:
– Ein bis zwei professionelle DSLR (Kosten ca. 2 000 – 5 000 Euro)
– Mehrere Objektive (Kosten ca. 2 000 – 6 000 Euro)
– Blitzanlage oder mind. 2 externe Blitze (Kosten ca. 1 000 – 3 000 Euro)
– Akkus, Strom, Filter, sonstiges Zubehör (Kosten ca. 500 Euro)
– Guter PC / Mac für eine schnelle Bearbeitung (Kosten ca. 1 000 – 3 000 Euro)
– Diverse Bildbearbeitungssoftware

  • Studio (Miete + Nebenkosten + Versicherungen)
  • Assistenz, Visagisten

Alles in einem kommt man auf einen guten Kleinwagen (neu vom Werk). Dazu kommen Leben- und Lebenserhaltungskosten dazu, wie z.B. Miete, Absicherung, Verpflegung, Auto, etc.

2.2. Der Qualitätsstandard
Der Berufsfotograf hat natürlich ganz andere Qualitätsansprüche an sich, die er an seine Kunden weitergibt. Umgekehrt erwarten die Kunden eine ganz andere Qualität als vom Amateur- oder Hobbyfotografen. Hier reicht einfaches „knippsen“ nicht mehr aus. Kenntnisse in Photoshop u.ä. Programmen sind daher, genauso wie Bildoptimierung für Print und Web, Pflicht! Ganz besonders in der Produkt- und Werbefotografie hat man hier als Amateurfotograf das Nachsehen.

2.3. Der Preis
Ein Stundenlohn zwischen 150 – 200 Euro (oder mehr) ist für Berufsfotografen selbstverständlich und völlig gerechtfertigt. Bei Inanspruchnahme von mehreren Stunden kann aus Kulanz ein Rabatt gewährt werden, genauso bei Hochzeitsreportagen. Die anschliessende Bildbearbeitung muss ebenfalls in Rechnung gestellt werden, denn wir machen das ja schliesslich nicht aus Spass. Da darf man sich bei einem 1-stündigen-Shooting nicht über 150 Euro wundern. Das ist schon ein Schnäppchen! Dazu kommen Anfahrt und Spesen, weil Berufsfotografen sehr oft bundesweite oder internationale Einsätze haben.

Meine Leistungen und Preise für Fotografie finden Sie auf meiner Homepage. Für Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.
Ich weise ausserdem darauf hin, dass ich keinesfalls jemanden schlecht reden will oder allgemeine Regeln aufstelle. Wir Fotografen werden nur leider zu oft mit dem Kostenfaktor konfrontiert, daher mein Aufruf an meine Kollegen: Haltet die Preise stabil! Ich persönlich verzichte lieber auf einen Auftrag, bevor ich mich unter Wert verkaufe.

2.4. Der Honorarrechner
Wenn Sie wissen möchten, wie Sie den Stunden- bzw. Tagessatz als Fotograf berechnen, hilft Ihnen der Honorarrechner Fotografie weiter. So haben Sie Ihre Ausgaben / Kosten und den Gewinn auf einem Blick.

Was Sie noch wissen sollten!

3. Bild- und Nutzungsrechte

Immer öfter werde ich gefragt, wie das mit den Nutzungsrechten bei Bildern sei. Nun ein Patentrezept bzw. Pauschale gibt es nicht. Hier muss man ganz klar unterscheiden zwischen privat und gewerblicher Kunde sowie der weiteren Verwendung. Was man sich als Fotograf auf jeden Fall sichern sollte, sind die eigenen Verwertungsrechte für die Vermarktung und Werbung.  Auch sollte geregelt werden, dass der Verkauf nur mit Zustimmung beider Parteien erfolgt. Im Fachjargon spricht man von Bildlizenzen, die begrenzt oder auf Dauer vom Fotograf erteilt werden. Diese wird man nicht gerade von Brautpaaren oder Eltern einfordern bzw. in Rechnung stellen, sondern den kommerziellen Kunden. Je nach Weiterverwendung kann man hier einen Deal erzielen, wenn klar ist wofür die Bilder, meist Produkt- und Werbefotos genutzt werden. Einen Faktor dafür gibt es meines Wissens nicht. Unterschieden wird jedoch zwischen einer jährlicher Lizenz, die Jahr für Jahr erneuert werden muss (durch Lizenzkauf) und einer Pauschale auf Lebenszeit.

Weitere interessante Links zum Thema: Octavian Horn, Fotograf aus Köln, Produktfotograf für Kataloge und Shops, Fotografie lernen einfach gemacht

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Octavian Horn

Nachtrag

Seit 2012 sind doch ein paar Jahre vergangen. Was sich geändert hat und wie die momentane Situation aussieht, lesen Sie hier.