Zu Besuch in Valencia, Spanien

Wärmere Regionen haben mich schon immer fasziniert, das Mittelmeer umso mehr. Spanien ist dafür der beste Ort um Sonne, Wärme und Meer zu genießen. Ich entschied mich für ein kleines Dorf (Tavernes de la Valldigna) in der Nähe von Valencia. Einen Abstecher in die Stadt Valencia konnte ich mir dennoch nicht verkneifen. Meine Nikon D700 war natürlich stets griffbereit. Nach ein paar Tage am Strand von Tavernes de la Valldigna fuhr ich in die nächstgelegene Kleinstadt.

Anders als ich Italien, sind Hunde an manchen Stränden erlaubt. Ein wahres Paradies für Iggy, dem belgischen Schäferhund. Nur eine Autostunde entfernt, liegt auch schon die schöne Stadt Valencia. Die Architektur ist mehr als beeindruckend. Ein schöner Ort mit viel Kultur und Sehenswürdigkeiten. Die Fledermaus ist das Wahrzeichen der Stadt, welches man überall findet.

Ab nach Valencia

Ohne Hund ging es dann nach Valencia (Touristinformation) auf Erkundungstour. Die Temperaturen konnten nicht besser sein, der Himmel stets blau und die Stimmung atemberaubend. Urlaub hat man schliesslich nicht alle Tage. In der folgenden Galerie widme ich mich voll und ganz der Stadt, wobei ich nur einen kleinen Teil besucht habe. Das Auto war sicher in einem Parkhaus untergebracht. Nicht das ich an Diebstahl oder ähnliches dachte, die Parkplätze in der Innenstadt sind meist voll und ständig die Parkuhr mit Münzen befüllen, hatte ich schlichtweg keine Lust. Eine bisschen Bewegung kann ja nicht schaden.

Nach dem Tagesausflug ging es in den Abendstunden zurück nach Tavernes. Am Folgetag wanderte ich zwischen Orangen-Plantagen und musste an die Valensina Werbung denken. Das Obst schmeckt super in Spanien, schliesslich ist hier genug Sonne, die die Früchte richtig reifen lassen. Die nächste Reise ging nach Madrid, der Hauptstadt Spaniens, wo die Fotomotive nicht lange auf sich warten ließen. In diesem Sinne verabschiede ich mich erstmal und wünsche Euch allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Advertisements

Zu Besuch im Nationalpark Eifel, NRW

Leichter Nebel lässt sich über den Nationalpark nieder

Trotz kalten Temperaturen von – 8 Grad Celsius, wagte ich es den Eifeler Nationalpark im Herzen Nordrhein-Westfalens zu besuchen. Ein guter Grund waren die versprochenen zehn Sonnenstunden an diesem Tag.

Kleine Fachwerkhäuser und schmale Gassen führen durch das kleine Dorf.

romantische Stimmung im Nationalpark

Blick über das Dorf

Blick auf das Dorf am Ufer gelegen

Kein Mensch zu sehen bei diesen kalten Temperaturen in der Eifel

menschenleerer Strand

Von Oben hat man einen guten Rundumblick auf ein Teil des Eifeler Nationalparks

Mini Aussichtsturm

Wellen sind an diesem Tag Fehlanzeige

ruhige See

Bei minus 8 Grad Celsius denkt man nicht ans Baden

Eis und Kälte

Leichter Nebel lässt sich über den Nationalpark nieder

Traumhafte Landschaft mitten im Nationalpark Eifel

Zum Glück konnte ich mich immer wieder im Auto aufwärmen und verlor so nicht die Motivation zu wandern. Der Finger am Abzug wurde immer wieder taub, doch für ein paar Fotos hat es letztendlich gereicht.

Ein schönes Motiv für eine Postkarte bietet diese traumhafte Landschaft in NRW.

Postkarten Format

Das sich Eisen und Wasser nicht vertragen, zeigt dieses Objekt am Ufer des Sees.

Rost

Die Eifel gehört zu Deutschlands schönsten Orte.

Blick über den vereisten See mitten in der Eifel

Auch der Winter geht im Nationalpark Eifel dem Ende zu...

Die letzten Beweise…

Viel Spaß beim Sichten der Bilder!

Der Hund hat sich hier zumindest für einen Augenblick verewigt

Iggy´s Pfoten

Traumhafter Ausblick

Deutschlands schönste Orte – Nationalpark Eifel

Fazit

Der Eifeler Nationalpark ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Eintritt ist kostenlos. Lediglich 4 Euro Parkgebühren am Tag sind fällig.

Wandern am Skaftafell-Nationalpark, Island

Wandern auf Island

Im Südosten Islands befindet sich der Skaftafell Nationalpark, ein Traum für Fotografen und Wanderer. Bei den verschiedenen Routen ist für Jeden etwas dabei. Wir haben uns für eine mittelschwere eintschieden, damit noch genügend Kraft bleibt um ein paar schöne Fotos zu machen. Eine gute Sicht auf Islands Südosten bekommt man von der Spitze des „Hvannadalshnúkur“. Der Skaftafell-Nationalpark wurde Ende der 60er Jahren gegründet und seitdem dreimal vergrößert (Quelle: Wikipedia).

Die schönsten Bilder aus dem Skaftafell-Nationalpark

Mit der richtigen Ausrüstung und natürlich viel Zeit kann man ganze Fotobücher mit Bildern aus dem Skaftafell Nationalpark füllen. Die Auswahl zu treffen fiel mir schwer, bei so viel Ausbeute und der Menge an Fotos, die an einem Wandertag anfallen.

1. Der Aufstieg

Mit nur 1500 Meter macht das Wandern auf Island richtig Spaß

Das Ziel auf 1500 Meter

Die Hälfte des Aufstiegs ist geschafft

Aufwärmen auf halber Höhe

Im Südosten Islands erstrebt sich der Skaftafell Nationalpark

Wandern im Skaftafel-Nationalpark

2. Kleine Pause
Nach einer kleinen Erfrischungspause ging es weiter Richtung Gipfel. Das Wetter an diesem Tag war ideal zum Wandern. Tipp: Kein Wasser kaufen auf Island. Die frischen Quellen, die überall zu finden sind aber auch das Leitungswasser ist unbedenklich trinkbar und schmeckt.

3. Gipfel besteigen
Bis zum Gipfel sind es nur noch ein paar Meter (hofft man zumindest). Wir sind gespannt auf die Aussicht.

Wandern im Skaftafell-Nationalpark sollten sie bei jeder Island-Riese unbedingt machen

Einsamer Wanderer im Skaftafell-Nationalpark

Um Kraft zu sparen sollte beim Wandern ausreichend Pause berücksichtigt werden

Pausen sollten beim Wandern eingehalten werden

letzter Teil vor dem Gipfel

Fast geschafft, der Gipfel ist schon zu sehen

Nur noch wenige Meter trennen uns vom Gipfel

Die letzten Meter bis zum Gipfel

4. Am Gipfel angekommen
Die Belohnung des Anstiegs bekamen wir am Gipfel des Hvannadalshnúkur. Die perfekte Position für Weitwinkel- und Panorama-Aufnahmen mit der Nikon D700 und 24mm Brennweite.

Hier gönnt sich eine Gruppe die wohlverdiente Pause

Atemberaubende Aussicht ins Tal

Bei solchen Höhen fühlt man sich dem Himmel ganz nah

Dem Himmel ganz nahe

5. Der Abstieg
Der wohl schönste Teil des Wanderns, wobei die Kraftanstrengung nicht zu unterschätzen ist, gehört dem Abstieg. Tipp für Anfänger: Wanderstöcke benutzen!

Tolle Aussicht vom Gipfel aus in Richtung Tal

Blick vom Gipfel ins Tal

Naturfotograf bei der Arbeit

Fotograf für Natur- und Landschaftsaufnahmen bei der Arbeit auf Island

Kollege gönnt sich eine Verschnaufpause beim Fotografieren der Landschaft Islands

Naturfotograf macht eine Pause zwischen den Aufnahmen

Die Bergspitzen sind von Schnee eingenommen

Schneebedeckte Spitzen auf Island

Blick hinter dem Berg

Wandern auf dem Gletscher ist was für Fortgeschrittene und Profis

Schräge Ansicht des Gipfels

Schräge Ansicht beim Abstieg

Fazit

Wandern auf Island ist selbst für Anfänger kein Problem, vorausgesetzt man benutzt die markierten Wanderwege. Die hier bestiegenen 1500 Meter sind überhaupt keine Herausforderung für fortgeschrittene Wanderer. Wer mehr Action möchte, findet dafür schwierigere Routen oder entscheidet sich für eine Gletscher-Besteigung.

Links

Für mehr Infos kann ich Euch folgende Seiten empfehlen: