2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 17.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 6 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Advertisements

Hochzeitsfotograf – Ein Beruf für Jedermann?

Ein paar ausgeschnittene Stoffherzen als Tischdekoration am Hochzeitstag

Liebe Leser,

heute möchte ich auf die besonderen Skills eines Hochzeitsfotografen eingehen. Wie schon in meinen letzten Artikeln erwähnt, ist professionelle Fotografie, kein „knippsen“ oder „ein paar Bilder machen“, sondern erfordert neben der Leidenschaft genauso technisches Wissen, Erfahrung und ein kreatives Auge.

das richtige timing bei der Hochzeitsfotografie

Bei der Hochzeitsfotografie kommt allerdings noch mehr dazu. Als Hochzeitsfotograf braucht man das know-how eines Portraitfotografen (schliesslich fotografiert man Menschen) und die Gelassenheit eines Event-Fotografen. Stress gehört hier zum Alltag. Ziel dabei ist es, schöne Fotos von dem Hochzeitspaar und seinen Gästen zu schiessen und gleichzeitig die Hochzeit diskret zu dokumentieren. Die besonderen Momente bei der Hochzeit passieren nur einmal, der Kuss, das Anstecken der Ringe sind die wichtigsten KO-Kriterien bei der Fotografie von Hochzeiten. Verpasst man diese, steht man blöd da und muss nett um eine Wiederholung bitten – dies könnte dann die letzte Hochzeit gewesen sein.

Das Brautpaar ist natürlich aufgeregt, was völlig normal ist, schliesslich heiratet man nicht jeden Tag. Diese Anspannung muss man dem Paar nehmen, damit die Hochzeitsfotos nicht statisch oder erzwungen aussehen und sich das Hochzeitspaar wohl fühlt. Wie Sie wahrscheinlich schon ahnen, ist hier Fingerspitzengefühl und gute Menschenkenntnis ein absolutes Muss. Hat man das Brautpaar aufgelockert, kann man sich der Kunst voll hingeben und experimentieren. Scheue und vor allem junge Fotografen haben es hier schwer Fuß zu fassen, was dazu führt, Unsicherheit auszustrahlen. Das kann man sich als Profi allerdings auf gar keinen Fall leisten. Die Sicherheit gewinnt man, durch langjährige Erfahrung und gutes Selbstvertrauen. Doch auch dies ist reine Übungssache, wir haben schliesslich alle mal ganz klein angefangen.

Sprechen Sie mit Ihren Kunden, geben sie Ihnen Anweisungen, fordern Sie ihr gewünschtes Foto und sie bekommen es! Posen ist nicht jedermanns Sache, zeigen Sie auch dafür Verständnis. Fühlt sich das Hochzeitspaar sicher, entstehen einzigartige Hochzeitsfotos und die Arbeit wird angenehmer. Seien Sie witzig und bringen Sie ihre Kunden zum Lachen, passen Sie den richtigen Augenblick ab und SCHUSS!

Die Ehe als Bund fürs Leben

Weitere Skills von Hochzeitsfotografen, sind u.a. perfektes Zeitmanagement. Kommen Sie NIE zu spät, wie bei Ihrem Arbeitgeber, hier gilt Kunde ist König. Lassen Sie sich bei der Bildbearbeitung nicht allzu lange Zeit, 1 – 2 Wochen sind schon das Maximum. Versetzen Sie sich dabei in die Lage der Kunden und vernachlässigen Sie ihre persönlichen Wünsche. Zeigen Sie dem Hochzeitspaar hin und wieder ein gemachtes Foto und warten Sie auf ihre Reaktion. Sind Sie auf dem richtigen Weg? Jeder Mensch sieht sich anders und findet sich teilweise nicht fotogen bzw. ein Foto nicht gelungen. Finden Sie raus, was die Kunden wollen und setzen diese Wünsche um!

Wünschen Sie weitere Tipps und Anregungen, schreiben Sie mich an. Als erfahrener Hochzeitsfotograf stehe ich Ihnen mit meinem Rat zur Seite. Hochzeitsfotos können Sie auf meiner Homepage einsehen.

Preise und Honorare für Fotografen in Deutschland 2012

Zeichen und Mal-Utensilien

Sehr geehrte Leser und Kollegen,

immer häufiger kommt es vor, dass Kunden und Interessenten die Arbeit und den Wert des Fotografen unterschätzen. Natürlich hat jede Dienstleistung ihren Preis und wir Fotografen müssen auch von etwas leben. Ich stehe in Kontakt mit anderen Fotografen, Bild- und Werbeagenturen und möchte daher dem Laien einige Preisbeispiele vorstellen und die Konkurrenz dazu aufrufen den Preis zu halten um den Markt für Berufsfotografen aufrecht zu erhalten.

Vorweg sollte man zwischen Amateur-, Hobby- und Berufsfotografen unterscheiden.

1. Die Amateur- und Hobbyfotografen
Jeder von uns hat irgendwann mal angefangen, das ist selbstverständlich, daher keine Abwertung an diese Gruppe. In der Regel schon im Besitz einer Digitalen Spiegelreflexkamera, meistens einem Allrounder-Objektiv und evtl. noch einem externen Blitz. Ich schätze die komplette Foto-Ausrüstung auf ca. 1000 Euro. Die Kategorisierung liegt hierbei im „consumer“ bis Anfang „semi-professioneller“ Bereich. Ausnahmen bestätigen die Regel!

1.1. Die Kosten und Aufwendungen
Diese ambitionierten Fotografen betreiben die Fotografie meist als Freizeit- oder Nebenbeschäftigung, d.h. Sie müssen nicht davon leben. Mit ihrer Ausrüstung fotografieren diese Jahre lang, denn Sie haben nicht denselben Verschleiß wie Berufsfotografen und somit im Vergleich, auch geringere Kosten. Die Miete für ein Studio entfällt, was schon ein gewaltiger Kostenfaktor ist (Miete+Nebenkosten+Versicherungen, etc.) Sozial abgesichert sind Sie in ihrem Hauptjob, d.h.  keine Extrakosten. Die Materialkosten sind sehr gering und werden aus dem Hobby-Etat bezahlt.

1.2. Der Qualitätsstandard
In diesem Punkt streiten sich oft die Gemüter, als Berufsfotograf weiß ich allerdings wovon ich spreche. Langjährige Erfahrung und Praxis können nicht durch ein paar Shootings ersetzt werden. Gute Bilder sind auch im Hobbybereich möglich, keine Frage, professionell aber die Seltenheit. Es reicht einfach nicht aus auf den Auslöser zu drücken! Später mehr dazu…

1.3. Der Preis
Der Stundenlohn bzw. der Projektpreis ist meist pauschal, schliesslich fließt alles in die Kaffeetasse. Es kommt leider viel zu oft vor, häufig in der Hochzeitsfotografie, das sich manche Kollegen für 80 Euro am Tag (das meine ich ernst, siehe MyHammer) anbieten und hin- und wieder sogar eine Hochzeit abstauben. Mal ehrlich, was kann man für diesen Preis erwarten? Viele Bilder, okay! Professionelle Bilder wage ich zu bezweifeln…

Nun zu den Profi-Fotografen
2. Berufsfotografen (Autodidakten, Gelernte, Studierte)
Diese Gruppe arbeitet Full-Time und hat einige Jahre bis Jahrzehnte Berufserfahrung auf dem Kerbholz. Unternehmerische Fähigkeiten gehören genauso zum Beruf wie professionelles Foto-Equipment und Skills in der Bildbearbeitung, Fotomontage, Retusche.

2.1. Die Kosten und Aufwendungen
Als Berufsfotograf benötigt man folgendes Foto-Equipment:
– Ein bis zwei professionelle DSLR (Kosten ca. 2 000 – 5 000 Euro)
– Mehrere Objektive (Kosten ca. 2 000 – 6 000 Euro)
– Blitzanlage oder mind. 2 externe Blitze (Kosten ca. 1 000 – 3 000 Euro)
– Akkus, Strom, Filter, sonstiges Zubehör (Kosten ca. 500 Euro)
– Guter PC / Mac für eine schnelle Bearbeitung (Kosten ca. 1 000 – 3 000 Euro)
– Diverse Bildbearbeitungssoftware

  • Studio (Miete + Nebenkosten + Versicherungen)
  • Assistenz, Visagisten

Alles in einem kommt man auf einen guten Kleinwagen (neu vom Werk). Dazu kommen Leben- und Lebenserhaltungskosten dazu, wie z.B. Miete, Absicherung, Verpflegung, Auto, etc.

2.2. Der Qualitätsstandard
Der Berufsfotograf hat natürlich ganz andere Qualitätsansprüche an sich, die er an seine Kunden weitergibt. Umgekehrt erwarten die Kunden eine ganz andere Qualität als vom Amateur- oder Hobbyfotografen. Hier reicht einfaches „knippsen“ nicht mehr aus. Kenntnisse in Photoshop u.ä. Programmen sind daher, genauso wie Bildoptimierung für Print und Web, Pflicht! Ganz besonders in der Produkt- und Werbefotografie hat man hier als Amateurfotograf das Nachsehen.

2.3. Der Preis
Ein Stundenlohn zwischen 150 – 200 Euro (oder mehr) ist für Berufsfotografen selbstverständlich und völlig gerechtfertigt. Bei Inanspruchnahme von mehreren Stunden kann aus Kulanz ein Rabatt gewährt werden, genauso bei Hochzeitsreportagen. Die anschliessende Bildbearbeitung muss ebenfalls in Rechnung gestellt werden, denn wir machen das ja schliesslich nicht aus Spass. Da darf man sich bei einem 1-stündigen-Shooting nicht über 150 Euro wundern. Das ist schon ein Schnäppchen! Dazu kommen Anfahrt und Spesen, weil Berufsfotografen sehr oft bundesweite oder internationale Einsätze haben.

Meine Leistungen und Preise für Fotografie finden Sie auf meiner Homepage. Für Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.
Ich weise ausserdem darauf hin, dass ich keinesfalls jemanden schlecht reden will oder allgemeine Regeln aufstelle. Wir Fotografen werden nur leider zu oft mit dem Kostenfaktor konfrontiert, daher mein Aufruf an meine Kollegen: Haltet die Preise stabil! Ich persönlich verzichte lieber auf einen Auftrag, bevor ich mich unter Wert verkaufe.

2.4. Der Honorarrechner
Wenn Sie wissen möchten, wie Sie den Stunden- bzw. Tagessatz als Fotograf berechnen, hilft Ihnen der Honorarrechner Fotografie weiter. So haben Sie Ihre Ausgaben / Kosten und den Gewinn auf einem Blick.

Was Sie noch wissen sollten!

3. Bild- und Nutzungsrechte

Immer öfter werde ich gefragt, wie das mit den Nutzungsrechten bei Bildern sei. Nun ein Patentrezept bzw. Pauschale gibt es nicht. Hier muss man ganz klar unterscheiden zwischen privat und gewerblicher Kunde sowie der weiteren Verwendung. Was man sich als Fotograf auf jeden Fall sichern sollte, sind die eigenen Verwertungsrechte für die Vermarktung und Werbung.  Auch sollte geregelt werden, dass der Verkauf nur mit Zustimmung beider Parteien erfolgt. Im Fachjargon spricht man von Bildlizenzen, die begrenzt oder auf Dauer vom Fotograf erteilt werden. Diese wird man nicht gerade von Brautpaaren oder Eltern einfordern bzw. in Rechnung stellen, sondern den kommerziellen Kunden. Je nach Weiterverwendung kann man hier einen Deal erzielen, wenn klar ist wofür die Bilder, meist Produkt- und Werbefotos genutzt werden. Einen Faktor dafür gibt es meines Wissens nicht. Unterschieden wird jedoch zwischen einer jährlicher Lizenz, die Jahr für Jahr erneuert werden muss (durch Lizenzkauf) und einer Pauschale auf Lebenszeit.

Weitere interessante Links zum Thema: Octavian Horn, Fotograf aus Köln, Produktfotograf für Kataloge und Shops, Fotografie lernen einfach gemacht

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Octavian Horn

Nachtrag

Seit 2012 sind doch ein paar Jahre vergangen. Was sich geändert hat und wie die momentane Situation aussieht, lesen Sie hier.